Natürlich, mit Geschichte!

Fortbildungen

Lehrerfortbildung 16.05.2018

Am 16. Mai 2018 wird der Nationalpark Hunsrück-Hochwald die nächste Lehrerfortbildung durchführen. Tagunsgort wird das Gästehaus in Braunshausen in der Nähe zum Keltenpark sein.

Der Keltenpark sowie der anliegende Ringwall werden in das Programm mit einbezogen. Weitere Schwerpunkte werden verschiedene Projektbeispiele aus Schulen und Kitas sein.

Pädagogen aus dem Saarland können sich unter dem Link mit der Nummer F4.632-2178 anmelden.  Kollegen aus Rheinland Pfalz können sich über diesen Link mit der Nummer 1823200102 anmelden.

Details zur Veranstaltung folgen in kürze!

Fakten:

Allgemeine Fortbildung: Mittwoch, 16. Mai 2018
Tagungsort: Gästehaus Braunshausen, Peterberg Str. 40, 66620 Nonnweiler, Saarland

Zeit: 9.00 -16.30 Uhr

Netzwerk-Gründung am 7. November 2017

Bei der Fortbildung im November 2016 stand die dauerhafte Einbindung der Thematik "Nationalpark" in die Bildungsarbeit von Schulen und Kitas im Fokus. Viele Lehrkräfte und Erzieher/innen wollen längerfristig an diesem Prozess weiterarbeiten, daher wurde beschlossen, ein Netzwerk aus Pädagogen zu gründen. Die Netzwerk-Gründung war das zentrale Element der Lehrerfortbildung am 7. November 2017.

Während der Auftaktveranstaltung lernten sich die Einrichtungen kennen und konnten sich bereits mit anderen Einrichtungen über bestehende Projekte austauschen. Mit einem „Funkenschlag“ startete die Veranstaltung am Vormittag. Hierbei versuchten die Teilnehmer unter Anleitung von Konrad Funk (Nationalparkamt) mit einem Feuereisen und einem Stück Zunder ein Feuer zu entzünden. Symbolisch sollte der Funke hierbei „überspringen“ und ein Feuer auch bei den Teilnehmern für die gemeinsame Arbeit zum Thema BNE entfachen. In der folgenden Arbeitsphase wurden die Rahmenbedingungen sowie Erwartungen für eine gemeinsame Arbeit festgelegt. Hierbei zeigte sich, dass ein großes Bedürfnis nach mehr Bildungsmaterial für den Unterricht, ein Austausch mit anderen Einrichtungen sowie mehr gemeinsame Projekte mit dem Nationalpark im Mittelpunkt der Pädagogen standen. Auch der Ausbau des ÖPNV in der Region, sowie die Möglichkeit im bzw. am Nationalpark mit Gruppen zu übernachten wurde diskutiert. Auf Anregung der Teilnehmer wird der Nationalpark in Zusammenarbeit mit den Einrichtungen ihre bereits bestehenden Projekte sammeln und diese gebündelt als Ideensammlung zur Verfügung stellen.

Nach der Netzwerkgründung und dem Aushändigen der Vereinbarung wurde der Nachmittag einer Fachexkursion zum Thema Moor rund um Thranenweiher im Nationalpark gewidmet. Nach einem fachlichen Input wurden die Pädagogen selbst aktiv und entwickelten Ideen, wie das Thema Moor im Unterricht umgesetzt werden könnte. Die kreativen Ergebnisse wurden gesammelt und finden Einzug in die Bildungsarbeit des Nationalparks. Die Teilnahme am Netzwerk steht allen Schulen und Kitas im Saarland und Rheinland-Pfalz offen, die das Thema Nationalpark Hunsrück-Hochwald intensiver und dauerhaft in ihre Bildungsarbeit integrieren möchten oder dies schon tun.

Weitere Informationen zu der Fortbildung und Netzwerkgründung finden Sie in dem Programmheft:

2. Fortbildung für Lehrkräfte, Erzieher und Erzieherinnen im Nationalpark war ein Erfolg

Schulen und Kitas lernen zum 2. Mal im Nationalpark

Im November 2016 hatte der Nationalpark Hunsrück-Hochwald zur 2. Lehrerfortbildung ins Hunsrückhaus am Erbeskopf eingeladen. Insgesamt 35 Pädagoginnen und Pädagogen gingen der Frage nach, wie Schulen und Kitas dauerhaft den Nationalpark in ihre Bildungsarbeit integrieren können. Ging es bei der 1. Lehrerfortbildung im März um allgemeine Informationen zum Nationalpark und die Vorstellung der Schulkassen- und Kita-Angebote des Nationalparks, stand diesmal der Fokus auf der Bestärkung der Schulen und Kitas in ihrer eigenständigen Bearbeitung des Themas „Wildnis“. Die Fortbildung wurde in Kooperation mit dem Pädagogischen Landesinstitut Rheinland-Pfalz und dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien des Saarlandes veranstaltet.  

Bei der 2. Fortbildung wurde der Nationalpark in Bezug auf Bildung unter unterschiedlichen Gesichtspunkten betrachtet. Diese reichten von den mathematischen Aspekten eines Waldes, der Kulturgeschichte des Nationalparks bis hin zu zwei spannenden Exkursionen zu alten Bäumen und einem herbstlichen Moor.

Am Vormittag konnten die Teilnehmenden bei  verschiedenen Workshops wertvolle Praxisbeispiele mitnehmen.  Einen Blick über den Tellerrand ermöglichte auch der Impulsvortrag von Sabine Wichmann vom Förderverein Nationalpark Eifel e.V.. In einer anschaulichen Präsentation berichtete sie darüber, wie Schulen in der Eifel das Thema Wildnis in ihrer täglichen Bildungsarbeit umsetzen.

Am Nachmittag stand der Fokus auf dem  Erfahrungsaustausch der Pädagogen und Pädagoginnen sowie der Ideenfindung für neue Projekte. Es kam zu einem bereichernden Austausch sowohl zwischen den Teilnehmenden als auch mit dem Nationalparkamt.

„Es ist sehr erfreulich zu sehen, wie viele besonders engagierte und motivierte Lehrkräfte, Erzieher und Erzieherinnen es rund um das Thema Nationalpark in unserer Region gibt.  Wir wollen die Zusammenarbeit mit diesen Personen und ihren Bildungseinrichtungen gerne weiter ausbauen und so eine bereichernde Situation für alle Beteiligten schaffen“, so Ricarda Gattringer vom Nationalparkamt Hunsrück-Hochwald.

 

>> Programm der Fortbildung am 09.November 2016

 

 

Über 100 Interessierte nahmen an der 1. Lehrerfortbildung des Nationalparks am 13.04.2016 teil
Die 1. Lehrerfortbildung des Nationalparks Hunsrück-Hochwald lockte viele begeisterte Teilnehmer/innen  zum Hunsrückaus am Erbeskopf. Dort wurden erstmals die neuen Bildungsprogramme des Nationalparks vorgestellt.

Eines der wichtigsten Ziele des Nationalparks Hunsrück-Hochwald ist es, das Bewusstsein für die Natur bei Kindern und Jugendlichen zu stärken. Aus diesem Grund hat das Nationalparkamt in Zusammenarbeit mit der AG Bildung kostenlose Angebote für Schulen und Kitas entwickelt und vorgestellt. Die Herkunftsgebiete der Anwesenden erstreckten sich hauptsächlich über die Nationalpark-Region in Rheinland-Pfalz und Saarland, aber auch über die Grenzen Deutschlands hinaus wurde das Interesse geweckt.

Getreu dem Motto: „Natürlich, mit Geschichte“ konnten die zahlreichen Lehrkräfte und Erzieher/innen den Nationalpark selbst einmal mit allen Sinnen entdecken.

Im ersten Teil der Lehrerfortbildung wurden den Teilnehmer durch die Leitung und Mitarbeiter des Nationalparks die biologische Vielfalt (Dr. Harald Egidi) und auch die Kulturgeschichte des Nationalparks (Dr. Sabine Hornung) packend veranschaulicht. Aber auch viele weitere Akteure gestalteten die restlos ausgebuchte Lehrerfortbildung mit. Im zweiten Teil konnten die sichtlich beeindruckten Teilnehmer die Angebote für Kita und Schule selbst aktiv miterleben. Dabei schlüpften sie in die Rolle der Wildkatze Felix, erlebten den Beruf Ranger hautnah oder gingen auf eine Reise in die geheimnisvolle Vergangenheit des Nationalparkgebietes.

Die Auftaktveranstaltung der Bildungsprogramme des Nationalparks Hunsrück-Hochwald stieß auf große Begeisterung seitens der Lehrkräfte und Erzieher/innen. Denn durch einen regen Austausch an fachlichen, aber auch pädagogischem Wissen aller Anwesenden wurde die Lehrerfortbildung zu einem nachhaltigen Erlebnis für alle.

>> PDF Angebote für Schulen und Kita

 

 

 

Fortbildung 09. November 2016
Flyer "Angebote für Schulen und Kita"