Natürlich, mit Geschichte!

Die verschiedenen Schutzgebiete

Die in Deutschland geltenden Schutzgebietskategorien beruhen auf dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG). Die unterschiedlichen Schutzgebiete können hinsichtlich ihrer Größe, ihres Schutzzwecks und ihrer Schutzziele und den daraus abzuleitenden Nutzungseinschränkungen unterschieden werden. Die wichtigsten Schutzgebietskategorien sind: Naturschutzgebiete, Nationalparke, Biosphärenreservate, Landschaftsschutzgebiete und Naturparke sowie die Schutzgebiete gemäß NATURA 2000. Sie können sich überlagern oder sind in wenigen Einzelfällen sogar deckungsgleich.
Nationalparke, Biosphärenreservate und Naturparke werden aufgrund ihrer Flächengröße auch als Großschutzgebiete bezeichnet.

Schild Naturwaldparzelle. Naturwaldparzellen und Naturschutzgebiete sind streng geschützte Gebiete geringer Größe.
Naturschutzgebiete und Naturwaldparzellen sind streng geschützte Gebiete geringer Größe.

Nationalparke gemäß § 24 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) mit einer strengen Schutzwirkung sollen weitgehend unzerschnitten und überwiegend nicht oder wenig vom Menschen beeinflusst sein oder in diese Richtung entwickelt werden. Ihr Flächenanteil an der Landfläche Deutschlands beträgt 0,55 % .

Biosphärenreservate gemäß § 25 BNatSchG dienen sowohl dem Schutz von Natur- als auch von Kulturlandschaften. Neben dem Schutz der Arten- und Biotopvielfalt sollen auch umweltgerechte Wirtschaftsweisen entwickelt und erprobt werden. Forschung und Bildung spielen ebenso eine zentrale Rolle. Damit sollen diese Gebiete als Modellregionen für eine nachhaltige Entwicklung dienen. Ihr Flächenanteil beträgt 3,6 % .

Naturparke gemäß § 27 BNatSchG sind großräumige Landschaften, die der Erholung und dem nachhaltigen Tourismus dienen und in denen eine durch vielfältige Nutzung geprägte Landschaft mit ihrer Arten- und Biotopvielfalt erhalten und entwickelt werden soll. Hierzu wird eine dauerhaft umweltgerechte Landnutzung angestrebt. Ihr Flächenanteil beträgt rd. 26 % .

Quelle: Positionspapier des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), 2010