Natürlich, mit Geschichte!

Funktionales Schutzgebietssystem

Nationalpark & Naturpark im Hunsrück

Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald befindet sich im Nordosten des Naturparks Saar-Hunsrück. Der Naturpark Saar-Hunsrück befindet sich zu etwa 45 % in Rheinland-Pfalz, zu 55% im Saarland. Der Nationalpark macht etwa 5 % der Fläche des Naturparks aus. Etwa 90% der Nationalparkfläche liegen in Rheinland-Pfalz. In Deutschland gibt es 9 Nationalparks, die mit Naturparken zusammen arbeiten oder ihnen liegen, beispielsweise im Bayrischen Wald oder auch in der Eifel. Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald bietet dem Naturpark Saar-Hunsrück nun ein besonderes Highlight an und erhöht durch die Marke „Nationalpark“ die Aufmerksamkeit spürbar. Während der Naturpark eine deutlich größere Fläche beinhaltet, dessen Angebote auch umfassender sind, bietet der Nationalpark vor allem eins: Wald und Wildnis. Gemeinsam treten Natur- und Nationalpark für eine Verbindung von Natur und Kultur auf.

Lage des Nationalparks im Naturpark mit Landesgrenze Saarland - Rheinland-Pfalz
Lage des Nationalparks im Naturpark mit Landesgrenze Saarland - Rheinland-Pfalz

Für Ihren Hintergrund:

Im weltweiten Übereinkommen über die biologische Vielfalt werden hinsichtlich der Zusammenarbeit von Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten keine konkreten Ziele oder Maßnahmen benannt. Daher wurde ein Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (F+E-Vorhaben) auf den Weg gebracht mit dem Ziel, die für Deutschland geltenden Rahmenbedingungen für NNL zu untersuchen sowie modellhaft anhand von Praxisbeispielen aufzuzeigen, welche Chancen in einer engeren Zusammenarbeit liegen, aber auch, welche Hindernisse noch bestehen.

Der Dachverband der Nationalen Naturlandschaften, EUROPARC Deutschland, ist als Träger eines solchen Vernetzungsvorhabens geeignet, weil er länderübergreifend alle drei Kategorien vertritt. Unter dem Dach von EUROPARC Deutschland können sich interessierte NNL-Verwaltungen in verschiedenen kategorieübergreifenden Arbeitsgruppen und Projekten austauschen und vernetzen. Als Moderationsplattform kann der Dachverband auf bundesweiter und auch internationaler Arbeitsebene Projekte entwickeln, Entwicklungen anstoßen und begleiten. Als Multiplikator kann er die in den Projekten und Gremien erarbeiteten Ergebnisse und Positionen nach innen und außen kommunizieren. Er sorgt dafür, dass aus den gewonnenen Erkenntnissen Impulse für die stete Weiterentwicklung des Qualitätsmanagements der NNL werden.

Dementsprechend wird dem Dachverband von seinen Mitgliedern eine Schlüsselrolle als bündelnde und unterstützende Einrichtung zugesprochen, die es auch für die Entwicklung der NNL zu einem funktionalen
Schutzgebietssystem zu nutzen gilt. So wird es darum gehen, die Lobbyarbeit gegenüber
politischen Entscheidungsträgern weiterzuentwickeln, Vernetzungsprozesse zu unterstützen und Serviceangebote für die NNL auszubauen.
Ein Beispiel dafür ist die Unterstützung der NNL-Arbeit im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung durch das Junior-Ranger-Programm oder auch die Einbindung von Akteuren durch das Freiwilligenprogramm.

Quelle: Bündnisse für die Natur, EUROPARC Deutschland, 2014

www.europarc-deutschland.de