Natürlich, mit Geschichte!

Forschung

1.400 Käferarten finden ihren Lebensraum im Totholz, 16 Fledermausarten sind auf Höhlen in abgestorbenen Bäumen angewiesen und 1.500 Pilzarten zersetzen die Holzsubstanz.

Solche spektakulären Ergebnisse erwartet man von der Forschung in einem Nationalpark. Fragen des Naturschutzes und der Ökologie sind aber nicht die einzigen Forschungsfelder, die der Nationalpark anbieten kann. Auch sozioökonomische Zusammenhänge gilt es beispielweise  zu untersuchen. Fragen nach der Inwertsetzung der Leistungen der Natur (Wieviel ist mir der Urlaubstag im Nationalpark wert?), zur regionalen Wertschöpfung durch den Nationalpark oder zur Akzeptanz des Nationalpark-Managegements gehören ebenso dazu.

Forschungsergebnisse aus dem Nationalpark werden künftig von einem speziellen Forschungsserver digital abrufbar sein.

Weitere Ergebnisse der Wald- und Naturforschung finden sie hier.

Forscher an Totholz