Natürlich, mit Geschichte!

Natur schützen

Wildnis für Tiere und Pflanzen

Schon heute ist der Hunsrück eine „Hotspot-Region für biologische Vielfalt“ (Bundesamt für Naturschutz, 2011) und Rheinland-Pfalz ist mit 42 Prozent das waldreichste Bundesland. Ein Nationalpark überlässt der Natur die Regie. Schritt für Schritt kehrt unberührte Wildnis zurück. Heute noch seltene und störungsempfindliche Tier- und Pflanzenarten finden hier beste Bedingungen.

Ursprüngliche Wald- und Pflanzengesellschaften stellen sich ein. Wildkatze und Schwarzstorch können ungestört ihre Jungen aufziehen. Mit der Renaturierung von Mooren entsteht nicht nur das ursprüngliche Landschaftsbild des Hochwaldes wieder. Moore sind die größten Kohlendioxyd- und die besten Wasserspeicher. Sie leisten ebenso wie naturnahe Wälder einen wichtigen Beitrag zu Wasserqualität und Klimaschutz.

Der neue Nationalpark im Hunsrück ist ein zentraler Beitrag zur nationalen Biodiversitätsstrategie (2007). Sie hat den Erhalt der biologischen Vielfalt und unserer natürlichen Lebensgrundlagen zum Ziel.

Wildkatze; Bild: Konrad Funk, Konrad Funk, Bei Verwendung, Nennung von Nationalpark Hunsrück-Hochwald / Konrad Funk
Wildkatze