Natürlich, mit Geschichte!

Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Eine Chance

Rheinland-Pfalz ist mit 42 Prozent, an der Landesfläche gemessen, das waldreichste Bundesland. Gleichzeitig ist es eines der letzten Flächenländer in Deutschland ohne einen eigenen Nationalpark.

Im Koalitionsvertrag hat die rot-grüne Landesregierung im Mai 2011 vereinbart, nach einem geeigneten Gebiet für einen Nationalpark zu suchen. Mit dem Ziel: „Innerhalb der Legislaturperiode eine geeignete Region zu finden und die notwendigen Schritte auf den Weg zu bringen“.

Dieser Nationalpark soll erst nach einem breiten Dialog mit allen Interessierten und Betroffenen zur Entscheidungsvorbereitung eingerichtet werden. Das kündigte Umweltministerin Ulrike Höfken bei einer Plenarsitzung des rheinland-pfälzischen Landtags am 20. Oktober 2011 an. Mit dem Projekt soll ein weiterer Beitrag zur „Nationalen Biodiversitätsstrategie“ umgesetzt werden. Diese sieht auf den Waldflächen im öffentlichen Eigentum zehn Prozent Naturwald vor. Ein gutes Drittel Naturwaldfläche ist bereits vorhanden. Durch einen Nationalpark könnte ein weiteres Drittel hinzugefügt werden.