Natürlich, mit Geschichte!

Die Ziele eines rheinland-pfälzischen Nationalparks

Der Nutzen für die Natur und die Region

Ein Waldnationalpark in Rheinland-Pfalz.
Buchenwälder sind weltweit nur in Zentraleuropa anzutreffen. Rheinland-Pfalz als eines der waldreichsten deutschen Bundesländer trägt besondere Verantwortung bei der Aufgabe, forstwirtschaftlich ungenutzte Buchenwälder wieder entstehen zu lassen.

Ein Nationalpark -in Rheinland-Pfalz- kann mehreren wichtigen Zielen dienen: 

Der Nutzen für die Natur

  • „Natur Natur sein lassen“ ist das zentrale Ziel aller Nationalparke. Die faszinierende Wildnis, die inmitten einer Kulturlandschaft entsteht, liefert wertvolle Beiträge zur Biodiversität, also der natürlichen Vielfalt heimischer Landschaften, Lebensräume, Arten und Gene.
  • In einem Nationalpark finden Tier- und Pflanzenarten Rückzugsräume, Kinderstuben und „Über-Lebensräume“, die so in vom Menschen beeinflussten Bereichen nicht anzutreffen sind.
  • Wildkatzen, Schwarzstörche und Fledermäuse, aber auch filigrane Schmetterlinge, seltene Käfer sowie Pilze und Wildkräuter, um nur einige zu nennen, gewinnen durch einen Nationalpark.
  • Das Verstehen der freien Entwicklung im Ökosystem Wald kann hilfreiche Erkenntnisse für die Bewirtschaftung der übrigen Waldflächen liefern.
  • Große Vorkommen an Alt- und Totholz sind wesentliche Bestandteile von Wald-Nationalparken, auf die viele Lebewesen angewiesen sind.
  • Die natürliche Verjüngung der Wälder durch ständig nachwachsende Bäume begünstigt sich verändernde Lebensräume. Wälder können in ihren eigenen Zyklen wachsen. Bäche sollen frei fließen dürfen. Das schützt die Ressourcen. Reine Luft, weitestgehend unbelastetes Wasser und ein naturnahes Kleinklima sind hier anzutreffen.
  • Buchenwälder sind quasi die grüne Lunge Europas. Sie zählen zu den Naturschätzen. 
  • Speziell im Bundesland Rheinland-Pfalz ist ein kleinräumiges Mosaik aus unterschiedlichen geologischen un kleinklimatischen Zonen anzutreffen.
  • Nationalparke dienen auch als Referenzflächen für die Forstwirtschaft, auf denen in ausreichendem Maßstab natürliche Entwicklungen erforscht werden können. Erkenntnisse können dazu beitragen, die Bewirtschaftung von Wäldern zu verbessern.

Der Nutzen für die Region

  • Aktivierung und Beteiligung der Bevölkerung
  • Förderung der regionalen Identität
  • Posistive Einflüsse auf die Regionalentwicklung
  • Neue Unternehmen (Ideen) zur Gründung und Ansiedlung gewinnen
  • Dem demografischen Wandel und der Landflucht entgegenwirken
  • Ausbau der regionalen und touristischen Infrastruktur
  • Förderung des sanften Tourismus
  • Neue Arbeitsplätze im und um den Nationalpark

Die Menschen sind ein Teil der Natur. Sie sind auf Landnutzung angewiesen, um zu leben und zu überleben. Menschen benötigen jedoch auch wilde und natürliche Räume, in denen sie besondere Erlebnisse sammeln können. Natürliche „Wildnis“ stellt für die menschliche Psyche eine besondere Kraftquelle dar. Das erklärt, warum Nationalparke die Naherholung, den Tourismus und damit die wirtschaftliche Entwicklung der sie umgebenden Region fördern.

Eine solche „Wildnis“ inmitten genutzter Landschaften zuzulassen, ist Teil der gesellschaftlichen Verantwortung für nachfolgende Generationen, sozusagen ein Generationenvertrag.