Entdecken

Natur fasziniert. Viele Menschen wollen dabei Ruhe. Sie wollen aktiv entspannen. Dabei ist ein unkompliziertes Angebot wichtig. Ganz ohne Schnörkel. Wir wollen deshalb so einfach wie möglich durch den Nationalpark führen – auch ohne Ranger und Führer:

> Zu Fuß
Auf eigene Faust können Sie den nationalpark am besten über die Premiumwanderwege und auf den Traumschleifen kennenlernen. Auf dem Saar-Hunsrück-Steig sogar in mehreren Etappen.

> Mit dem Rad
Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald hat mit der Ausschilderung der Radrouten durch den Nationalpark begonnen.

> Mit dem Pferd
Erkunden Sie den Nationalpark Hunsrück-Hochwald hoch zu Ross. Gönnen Sie sich und Ihrem Pferd einen Kurzurlaub in der urwüchsigen Landschaft des Nationalparks.

> Beim Geocachen
Die digitale Schatzsuche mit GPS-Gerät oder Smartphone im Nationalpark bietet spannenden naturverträglichen Spaß für Familien oder Gruppen.

Bei der Planung und Orientierung hilft Ihnen unsere Starterkarte. Sie erhalten diese beim Nationalparkamt, in allen Touristinformationen und auch an den zukünftigen Nationalparktoren. Oder fragen Sie in Ihren Beherbergungsbetrieb nach der Starterkarte und der Nationalparkbroschüre.   

Im Nationalpark bitte beachten!

• Bitte auf Totholz und umgestürzte Bäume achten: Die Benutzung der Wege erfolgt auf eigene Gefahr!
• Bitte auf den Wegen bleiben, damit sich Pflanzen und Tiere ungestört entwickeln können.
• An festes Schuhwerk und ausreichend Getränke denken.
• Hunde dürfen gerne an der Leine mitgeführt werden.
• Fahrradfahren und Reiten ist nur auf ausgewiesenen Wegen erlaubt.
• Feuer machen ist im Nationalpark nicht erlaubt.
• An einigen Stellen sind im Nationalpark Wildtierkameras installiert.
(Hinweis dazu: Bilder, auf denen Personen zu erkennen sind, werden gelöscht.)