Nationalpark Hunsruck-Hochwald
24.09.2019 14:40 Uhr Alter: 53 days
24.09.2019

Besuch des Bundespräsidenten im Nationalpark

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte am 18. September mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer und 180 Diplomaten den Nationalpark. Anlass war die jährliche Informations- und Begegnungsreise des Bundespräsidenten.

Bundespräsident im Nationalpark - Copyright „Staatskanzlei RLP/ Voss"

Einmal im Jahr lädt das Staatsoberhaupt die Missionschefs des Diplomatischen Korps und der in Deutschland vertretenen Internationalen Organisationen zu einer Reise in eines der 16 Bundesländer ein. In diesem Jahr stand Rheinland-Pfalz auf dem Programm. Der Auftakt der Reise führte den Bundespräsidenten und seine Gäste gemeinsam mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing und Umweltministerin Ulrike Höfken in den Nationalpark Hunsrück-Hochwald.

„Für uns bedeutet das eine große Ehre“, betont Dr. Harald Egidi, Leiter des Nationalparksamtes. „Wir wollen vermitteln, was die Diskussion um Umwelt- und Klimaschutz, Wald- und Insektensterben hier bei uns bedeutet – auch mit Blick auf die Herausforderungen von strukturschwachen Räumen. Dafür haben wir eine kleine Rundreise durch verschiedene Lebensräume ausgearbeitet.“

Bei dem rund zweistündigen Aufenthalt besuchte die Delegation den Windklang auf dem Erbeskopf. Hier konnte auf die Naturräume der Mittelgebirgslandschaft, die Bedeutung des Nationalparks in der Region und für die Regionalentwicklung hingewiesen werden. Dabei wurde auch das Zusammenspiel von Nationalpark mit seinen Anrainern aus Staats-, Kommunal- und Privatwald aufgegriffen. Der Steg im Riedbruch bei Thranenweier diente dazu den Lebensraum Moor auch mit seiner Bedeutung für den Klimaschutz zu erklären und zu zeigen, was das Nationalparkamt unternimmt, um die Angebote des Naturerlebens barrierefrei zu gestalten. Ein Bereich der im Rahmen der UN-Dekade „Soziale Natur für alle“ auch eine lokale Umsetzung im Rahmen der internationalen Strategien bedeutet.

Die Nationalpark-Eindrücke wurden in der Ausstellung am Nationalpark-Tor Erbeskopf vertieft und abgerundet. Im Anschluss ging es für die Reisegruppe weiter an die Mosel.