Nationalpark Hunsruck-Hochwald
16.06.2021 14:49 Uhr Alter: 171 days
16.06.2021

Ein Arche-Hof als Nationalpark-Partner

Der Dösterhof aus Wadern anerkannt

Artgerechte Tierhaltung, Förderung der Artenvielfalt in Wald und Wiesen sowie regionale Genuss-Angebote machen den Dösterhof zu einem besonderen Ort. Die Familie Blasius und das Team vom Hofgut stehen hinter der Zielen des Nationalparks Hunsrück-Hochwald und setzen sich für den Erhaltung der Natur in ihrer Vielfalt ein. Die Stadt Wadern freut sich über den ersten anerkannten Partnerbetrieb des Nationalparks Hunsrück-Hochwald.

Das Hofgut bietet ein vielseitiges Angebot: Es gibt ein liebevoll eingerichtetes Hofcafé mit Restaurantbetrieb und Biergarten sowie vier Ferienwohnungen, einen Eventsaal und idyllische Stellplätze für autarke Reisemobile. Im Café integrierten Hofladen können Gäste hofeigene und regionale Erzeugnisse erwerben. Auf der wöchentlich wechselnden Speisekarte stehen stets saisonale Gerichte aus frischen Zutaten, Fleisch aus eigener Schlachtung. Jennifer Blasius erklärt die Hof-Philosophie: “Unser Leitbild ist: Wir sind nicht alleine auf der Welt. Dem wollen wir durch tiergerechte und transparente Landwirtschaft sowie saisonaler und regionaler Küche in der Hofgastronomie gerecht werden. Nachhaltigkeit steht bei unserer täglichen Arbeit im Vordergrund.“

Als Arche-Hof hat sich Familie Blasius der Bewahrung alter Nutztierrassen verschrieben. Der Dösterhof ist durch die Gesellschaft zur Erhaltung alter Haustierrassen e.V. zertifiziert und möchte aktive Erhaltungsarbeit für die genetische Vielfalt und die guten Eigenschaften bedrohter Rassen leisten. Auf dem Hof leben Bunte Bentheimer Schweine, Original Allgäuer Braunvieh, Braune Bergschafe und Diepholzer Gänse.

Ab Sommer 2021 öffnet im ehemaligen Scheunengebäude ein eigenständiger Hofladen. Dazu passt, dass der Hof auch eine EU-Zulassung zur eigenen Schlachtung erhalten wird. Damit können die Tiere künftig in vertrauter Umgebung, ohne Stress und Transporte, geschlachtet werden. Das Fleisch wird anschließend in der hofeigenen Metzgerei verarbeitet und in der Hofgastronomie oder im Hofladen angeboten. „Der  Hofladen wird vergrößert, weil die Nachfrage nach hofeigenen Produkten so stark gewachsen ist. Das ist ein gutes Zeichen! Gemeinsam mit den Partnern der Regionalinitiative Ebbes von Hei wird eine breite Produktpalette, von Fleisch über das Hochwälder LandEi und Nudeln bis hin zum Wein, abgedeckt. Nachhaltigkeit kommt also im Alltag an“, freut sich Matthias Spieles, Produktleiter der Partnerinitiative des Nationalparks Hunsrück-Hochwald.

Um ihren Gästen den Nationalpark und die Nationalpark-Idee näherzubringen, gibt es auf dem Dösterhof eine Info-Ecke. Dort können sich Besucher*innen über den Nationalpark, die Regionalinitiative aber auch über Biodiversität, Tierhaltung oder Streuobstwiesen informieren.

Matthias Spieles dazu: „Der Dösterhof ist für die Partnerinitiative in vielerlei Hinsicht ein Gewinn. Denn, wenn wir die Qualität steigern, die Regionalität fördern und Nachhaltigkeit leben wollen, braucht es Konzepte die beweisen, dass es funktioniert. Mit Service Q Stufe 1, Ferienwohnungen mit 4 bzw. 5 DTV-Sternen, der Mitgliedschaft bei Ebbes von Hei, dem TourCert-Check, einem Zertifizierungswunsch bei „Reisen für Alle“ und den vielfältigen Aktivitäten für eine tiergerechte und transparente Landwirtschaft mit Direktvermarktung, beweist der Betrieb, wie man sich mit einer klaren und vor allem nachhaltigen Ausrichtung erfolgreich am Markt positionieren kann“.

Waderns Bürgermeister Jochen Kuttler unterstreicht: „Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald ist zusammen mit dem Naturpark ein Zeugnis dafür, dass die Landschaft vor unserer Haustür ein Tourismusmagnet ist, mit dem wir Gäste in unsere Region locken und das Bedürfnis nach Erholung in der Natur bedienen können. Dafür brauchen wir auch mehr nachhaltige und barrierefreie Angebote. Wenn also ein Gastgeber das Nationalpark-Thema so aktiv vermarktet, dann folgt er damit nicht nur einem aktuellen Trend, sondern einer langfristigen Ausrichtung. Wir wollen unsere touristischen Leistungsträger dabei unterstützen und werden, sobald das wieder möglich ist, gemeinsam mit dem Nationalpark und der Saarschleifenland Tourismus einen Infotag für die Betriebe anbieten, um das Thema Nationalpark in die Region zu tragen.“

Sören Sturm, Leiter der Abteilung Umweltbildung, Kommunikation und Regionalentwicklung des Nationalparks, ergänzt: „Nationalpark, nachhaltige Entwicklung und damit auch verantwortungsvoller Umgang mit der Natur in der Landwirtschaft gehören zusammen. Der Dösterhof zeigt, dass nicht immer nur eine Spezialisierung auf ein Segment wie Gastronomie oder Übernachtung marktfähig ist. Der Urlaub auf dem Dösterhof wird zu einem nachhaltigen Erlebnis. Und das lässt sich wunderbar mit einem Besuch im Nationalpark verbinden.“

Mit dem neuen Partner geht es weiter. Schritt für Schritt. Für mehr Qualität, Regionalität und Nachhaltigkeit rund um den Nationalpark. Und damit auch einen nachhaltigen Tourismus im Nationalpark.

Mehr erfahren Sie im Newsletter der Nationalpark-Partner:
www.nationalpark-hunsrueck-hochwald.de/partner/newsletter

Alle Partner des Nationalparks Hunsrück-Hochwald im Überblick: www.nlphh.de/partner